»Alt, arm, allein?«

Beschreibung

29,4 Prozent der Bevölkerung sind 60 Jahre oder älter. Doch von einem sorgenfreien, erfüllten Ruhestand sind viele Menschen weit entfernt, denn: Die Lebensrealität von Millionen Rentner*innen ist durch materielle Missstände und soziale Isolation geprägt. Sozialstrukturelle Veränderungen im Allgemeinen sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie und der Inflation im Speziellen verschärfen die Einsamkeit. Ebenso steigt die Armutsquote bei älteren Personen seit Jahren an. Der Vortrag skizziert die Entwicklungen und stellt Erklärungen vor. Darauf aufbauend wird beschrieben, wie die deutsche Sozialpolitik mit diesen Problemen umgeht und welche Schwachstellen bestehen. Letztendlich zeigt sich: Neben politischem Handeln ist ebenso niedrigschwellige Sozialarbeit notwendig. Es braucht beratende Angebote und Konzepte, die gesellschaftliche Teilhabe für Ältere erhalten.

Das Projekt „Der rote Faden für den Ruhestand“ wird im Rahmen des Programms „Stärkung der Teilhabe älterer Menschen – gegen Einsamkeit und soziale Isolation“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und durch die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert.

Weitere Infos!

Wo und wann

19.02.2024 ab 15:00
Vegesack

Kostenlose Veranstaltung